Kaufberatung – Die beste Espressomaschine finden

Die beste Espressomaschine findenFür viele Freunde des Kaffees ist ein Espresso das Highlight beim täglichen Kaffeegenuss. Damit die Zubereitung des Lieblingsgetränks gelingt, benötigen Sie eine Espressomaschine, die genau auf Ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Zunächst sollten Sie sich Gedanken darüber machen, für welchen Einsatzzweck das Gerät benötigt wird, denn die „beste Espressomaschine“ die für alle Bereiche gilt, gibt es nicht.

Die für Sie persönlich beste Espressomaschine ist das Gerät, das Ihre Bedürfnisse in Bezug auf die Espressoerstellung am ehesten erfüllt.

Welche Espressomaschine soll ich kaufen?

Um die den eigenen Bedürfnissen entsprechend beste Espressomaschine ausfindig zu machen, ist es hilfreich, sich zuerst ein paar Fragen zu beantworten:

  • Wird die Maschine für die Gastronomie oder nur für den eigenen Haushalt benötigt ?
  • Wie oft wird die Maschine zum Einsatz kommen (Mehrmals täglich oder vielleicht auch nur einmal pro Woche) ?
  • Wieviel Geld möchte ich maximal dafür ausgeben ?
  • Wo soll die Maschine aufgestellt werden ? Welche Abmessungen soll oder darf sie haben ? Passt das Design in die Umgebung ?
  • Welche Ausstattung muss bei der Maschine unbedingt vorhanden sein ? Das können beispielsweise Siebträger, Mahlwerk, Milchschaumzubereitung, Tassenwärmer, Wassertank usw. sein. Unsere Vergleichstabelle kann Ihnen diesbezüglich weiterhelfen.

Espressomaschine kaufen – Preisgestaltung und Aussatttung

Kaufentscheidung und KaufkriterienWelches Gerät das Richtige für Sie ist, hängt neben der Ausstattung sicherlich auch von der preislichen Gestaltung ab. Die Preisspanne der Espressogeräte ist meist abhängig von der Bauart sowie den vorhandenen Features.

Ab etwa EUR 100,- bekommen Sie schon ein gutes Gerät für den Hausgebrauch; bei dem jedoch auch nicht allzu umfassende Einstellungsoptionen vorgenommen werden können.

Doch in diesem Segment gibt es auch interessante Maschinen mit Siebträger, die sich in kleinen Details voneinander unterscheiden. Die Unterschiede können beispielsweise so aussehen:

  • Modell A: Füllmenge 1,0 L / Leistung 1.425 W / 2 Tassen pro Brühvorgang
  • Modell B: Füllmenge 2,0 L / Leistung 1.450 W / 1 Tasse pro Brühvorgang
  • Modell C: Füllmenge 2,5 L / Leistung 970 W / 2 Tassen pro Brühvorgang

Soll es dagegen bei der Zubereitung oft schnell gehen, ist für Sie eventuell die beste Espressomaschine ein Gerät, das mit Kapseln oder Pads befüllt wird. Hier entfällt das lange Ausprobieren für die individuelle Einstellung. Sie benötigen nur vorgefertigte Pads oder Kapseln, in denen das Kaffeepulver industriell eingefüllt wurde.

Verschiedene Varianten verfügbar

Die Siebträgermaschine

Siebträger EspressomaschineEine gängige Version ist die sogenannte Siebträgermaschine. Der wesentliche Unterscheid zum unten beschriebenen Handhebelgerät ist, dass der Wasserdruck für die Espresso Zubereitung von der Maschine selbst erzeugt wird. Ob dies ein Vorteil ist, müssen Sie selber entscheiden.

Hier füllen Sie lediglich das gemahlene Espresso-Pulver in den dafür vorgesehenen Siebträger. Dieser wird mit einer Halterung vorne am Gerät befestigt. Die Befestigung ist relativ einfach vorzunehmen, da die meisten Geräten über bequem zu bedienende Schnappverschlüsse verfügen.

Tampern & Co. – gelernt ist gelernt

Bedenken sollten Sie, dass das Befüllen des Siebträgers einiger Übung bedarf. Dieses fachgerechte Verarbeiten vom Kaffee- beziehungsweise Espressomehl wird als Tampern bezeichnet. Das manuell ausgeführte Pressen sowie Streichen des Pulvers ist entscheidend mitverantwortlich für den jeweiligen Espresso-Geschmack.

Wenn Sie ein passionierter Espresso-Geniesser sind, wird gerade das eigenständige Tampern schnell zu einer Freude werden. Schließlich wartet als Ergebnis ein Individuell hergestellter Espresso.

Die Handhebelmaschine

handhebel espressomaschineEine andere, etwas speziellere Version ist die Handhebelmaschine. Den entsprechenden Druck, mit dem das erhitzte Wasser auf das gemahlene Pulver trifft, sowie die Dauer der Durchlaufgeschwindigkeit wird dabei von Ihnen selber bestimmt.

Die Handhebelmaschine besitzt keine eigene (Wasser)Pumpe. Dieses wird in einem Boiler auf die gewünschte Temperatur gebracht und anschließend in den Brühkopf der Maschine geleitet.

Handarbeit für den besonderen Genuss

Nun müssen sie wieder selbst aktiv werden. Der charakteristische Handhebel, der diesem Espresso-Gerät seinen Namen verleiht, wird heruntergedrückt. Das heiße Wasser wird nun durch das gemahlene Espressopulver gedrückt.

Um den korrekten Druck zu kontrollieren, ist bei den meisten Handhebelgeräten ein Manometer im vorderen Bedienfeld eingebaut. Damit wird der aufgebaute Druck in bar angezeigt, der sich für einen optimalen Espressogenuss um die 15 bar einpendeln sollte.

Espressomaschinen für Zuhause

Wenn Sie es auch Zuhause professionell angehen möchten, werden Sie daher vielleicht  zu der Erkenntnis kommen, dass ein Siebträgergerät das Richtige wäre. Und tatsächlich – die beste Siebträger Espressomaschine ermöglicht es, das allerletzte Fünkchen des guten Espressogeschmacks aus der Kaffeebohne herauszuholen.

Mit solch einer Maschine können Sie dank vielfältiger Einstellungsmechanismen einige zusätzliche Parameter mehr selbst beeinflussen, als dies bei Kaffee-Vollautomaten beziehungsweise Kapselmaschinen möglich ist. Haben Sie erst einmal den berühmten „Dreh“ heraus gefunden, und nutzen vielleicht mehrmals am Tag die Maschine, so kann sich die Investition in ein solches Gerät durchaus lohnen.

Vor- und Nachteile von Espressomaschinen – im Gegensatz zu Espressoautomaten:

  • preisgünstigere Anschaffung von Siebträgermaschinen für Zuhause
  • weniger anfällig für Reparatur und Reinigung
  • Zeitaufwand ist etwas höher bei der Espresso-Zubereitung
  • ein gewisses Maß an Einarbeitung und Übung ist notwendig

Espressomaschinen für die Gastronomie

Die Espressomaschine für die GastronomieGeräte für den reinen gastronomischen Bereich unterscheiden sich zum einen in der Größe, den Ausstattungsmerkmalen, und zum anderen auch im Preis von solchen für den privaten Gebrauch. Wenn Sie ein bekennender Espresso-Fan sind, der für seine Gäste  ein ganz spezielles Getränk zu kreieren möchte, sollten sie nach einer halbautomatischen Maschine Ausschau halten.

Dort ist noch echte Handarbeit vonnöten. Die Halbautomatik macht sich zum Beispiel dadurch bemerkbar, dass diese Maschinen kein integriertes Mahlwerk besitzen. Deshalb müssen Sie hier das Kaffeepulver für Ihren Espresso noch eigenhändig mahlen.

So können Sie selber entscheiden, wie fein Ihr Espressopulver wird, und welche Bohnensorte in ganzer Form zum Einsatz kommt.

Zudem sollte man beim Kauf einer Espressomaschine für den gastronomischen Bereich beachten, wieviele Espressos pro Tag serviert werden müssen. Nichts ist schlimmer, wenn Gäste zu lange auf ihren Espresso warten müssen, weil die eingesetzte Maschine die benötigten Mengen nicht zeitnah produzieren kann.

Espressomaschine mit Mahlwerk – selbst entscheiden, welche Bohne eingesetzt wird

Möglicherweise hat die für sie beste Espressomaschine ein Mahlwerk integriert. Mit integriertem Mahlwerk findet folgender Vorgang statt:

  • die favorisierte Kaffeebohnen-Art wird in das Mahlwerk gegeben
  • die Bohnen werden, ähnlich wie in der Kaffeemühle, fein gemahlen
  • der Mahlgrad kann oftmals variiert werden
  • sind die Bohnen gemahlen, wird das Kaffeepulver direkt weiter verarbeitet

Um die beste Espressomaschine mit Mahlwerk ausfindig zu machen, gilt es die gleichen Kriterien zu beachten wie oben bereits erwähnt.

Der große Vorteil von einer Espressomaschine mit Mahlwerk besteht darin, das die Bohnensorte und damit die verschiedenen Geschmacksarten beliebig gewählt werden können.

Als Äquivalent kann hier die ursprüngliche Kaffeemühle genannt werden, in der die ausgesuchten Bohnen zu Kaffee- beziehungsweise Espressopulver gemahlen werden.

Fazit

Welches Gerät auch immer das Richtige für Sie ist, ein Grundsatz sollte immer bei der Entscheidung berücksichtigt werden – eine Espressomaschine zu kaufen ist in jedem Fall auch eine Herzensangelegenheit!

Bildquellenangabe:

© vostal – Fotolia.com
© fotodo – Fotolia.com
© Firma V – Fotolia.com
© akf – Fotolia.com
© Kzenon – Fotolia.com