Espressomaschine entkalken und reinigen

Damit Ihre Espressomaschine stets betriebsbereit ist und die volle Leistung sowie damit auch Qualität abgibt, sollte das Gerät regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. Gerade der passionierte Freund vom Espresso sollte hierauf Wert legen. Mit relativ wenig Aufwand erhalten Sie so immer Ihr frisches Lieblingsgetränk. Gleichzeitig tun Sie Ihrem Espressogerät etwas gutes – die Lebensdauer erhöht sich, die Wertbeständigkeit bleibt erhalten.

Am wichtigsten ist es jedoch, stets den perfekten Geschmack eines Espressos zu erhalten. Das ist jedoch nur mit einer regelmäßigen Pflege und Reinigung des Gerätes mögich.


Die Espressomaschine richtig entkalken – ob mit Essig, Zitronensäure, Entkalker oder Tabs

Die Frage: „Wie entkalke ich eine Espressomaschine“ – wird im folgenden beantwortet. Auch wenn es unterschiedliche Modelle von Espressogeräten gibt, in den allermeisten Fällen genügt eine Anleitung, um diese für das vorhandene Gerät umzusetzen.

Ein erster Ansatzpunkt, damit Sie eine Reinigung Ihrer Maschine in Angriff nehmen sollten, ist ein bitterer Geschmack des Espressos, der Sie nach längerer Nutzung des Gerätes einstellen kann.

Der erste Schritt: Reinigen Sie auch die Einzelteile Ihrer Espressomaschine

Füllen Sie eine Schüssel mit warmen Wasser. Dort geben sie Entkalker, zum Beispiel in Form von Tabs hinein. Sie können die Tabs auch mit einem Löffel oder einer Gabel zerstoßen, dann geht der Auflösungsprozess schneller vonstatten. Ist die Maschine noch nicht sehr stark verkalkt, ist eine halbe Tablette ausreichend.

Verfügt Ihre Espressomaschine über abschraubbare Teile, wie beispielsweise einen Brühkopf, ein Sieb und Siebträger; legen Sie diese in das Reinigungsbad. Lassen Sie die Einzelteile etwa dreißig Minuten einweichen. Danach entnehmen Sie das Zubehör und spülen es unter fließendem Wasser gründlich ab. Nun können diese Teile wieder eingesetzt werden.

Der zweite Schritt, um die Espressomaschine zu reinigen: Wassertank und Maschine Entkalken.

  • Wassertank entfernen
  • Tank mit warmen Wasser befüllen
  • Reinigungstabs oder alternativ Zitronensäure oder Essig eingeben
  • 30 bis 45 Minuten einwirken lassen
  • das Gerät dabei nicht einschalten

Nach Ablauf dieser Zeit spülen Sie den Wassertank noch einmal mit kaltem Wasser nach. Kleine Rückstande, die sich eventuell von den Tabs oder der Essig- beziehungsweise Zitronensäure gebildet haben, werden so vollständig entfernt.

Diese Vorgehensweise ist gerade bei Espressogeräten für den Hausgebrauch, zu denen neben Maschinen mit Pad-Funktion auch kleinere Siebträgermaschinen zählen, geeignet. Die Espressomaschine entkalken mit Zitronensäure oder eine Espressomaschine entkalken mit Essig, ist immer dann möglich, wenn diese über kein automatisches Reinigungsprogramm verfügt. Und das ist bei den meisten Hausgeräten der Fall.

Integrierte Reinigungsprogramme

Ist jedoch ein Reinigungsprogramm in dem Espressogerät installiert, ist eine regelmäßige Durchführung auf jeden Fall lohnenswert. Gerade bei Dauereinsätzen im Büro, wo die Maschinen eher über solch ein Programm verfügen, kann die entsprechende Reinigung die Lebensdauer erhöhen. Zu beachten sind dabei folgende Punkte:

  • der Wassertank ist Haupt-Angriffspunkt für Kalkablagerungen
  • Wasserdurchläufe und dazugehörige Düsen können leicht verkleben
  • Bedienungsanleitung des Gerätes zur Hand nehmen
  • jeweiliges Mittel zum Reingen und zur Entkalkung einsetzen
  • wenn es speziell vermerkt ist – Reinigungs-Tabs verwenden
  • ansonsten gilt auch hier: Essig oder Zitronensäure in den Wassertank geben

Der Vorteil von einer Zitronenessenz gegenüber Reinigungs- und Entkalkungstabs ist übrigens, dass diese empfindliche Dichtungen nicht angreifen. Sollte also die Option einer Reinigung mit solchen Mittel gegeben sein – nutzen Sie diese und sparen dabei obendrein noch Geld. Denn in der Regel sind Reinigungstabs teurer als Essig und Zitronensäure.

Besonderheit beim Reinigen einer Siebträgermaschine

Siebträger EspressomaschineDie Reinigung einer Siebträger Espressomaschine ist im Gegensatz zu den anderen Espressomaschinen-Typen mit ein paar mehr Schritten verbunden, damit eine sorgfältige Reinigung problemlos gelingt. Die Geräte mit Siebträger haben einen etwas komplexeren Aufbau als Maschinen, bei denen zum Beispiel Pads und Kapseln zum Einsatz kommen. Daher sollten Sie folgende Tipps beachten:

  • (beigefügtes) Blindsieb in den Siebträger einsetzen
  • Siebträger einlegen und fest spannen
  • Druck aufbauen lassen
  • Spannung beenden, Wasser entweichen lassen (durch Überdruckventil)
  • Vorgang ein paar Mal wiederholen
  • Siebträger lose einspannen – um die Gruppendichtung zu reinigen
  • Bezug mit Hebel betätigen, den Siebträger kontinuierlich hin- und her bewegen (Handtuch vor das Gerät legen, um Feuchtigkeit aufzufangen)
  • Siebträgereinsatz aus der Halterung nehmen, ausleeren, ein paar Mal wiederholen
  • mit einem Pinsel die Gruppendichtung und das Duschensieb reinigen (unterhalb des Siebträger-Einsatzes)
  • das Gerät ist nun bereit für den nächsten Einsatz

Die Espressomaschine reinigen – mit wenig Aufwand den qualitativen Standard sichern

Wer sich regelmäßig der Reinigung und Pflege seiner Maschine widmet, wird sehr lange Freude daran haben. Ausserdem produziert die beste Espressomaschine keinen guten Geschmack, wenn das Gerät nicht regelmäßig gereinigt, gepflegt und entkalkt wird.

Extra-Tipp: Besitzen Sie eine Espressomaschine mit Mahlwerk raten Kaffee-Experten, die Mühle einmal mit Getreidekörnern oder Reis zu reinigen. Geben Sie dazu einfach eine Handvoll dieser Körner in die Mühle und starten einen Mahldurchgang. Ihr Mahlwerk wird so von allen Rückständen befreit!

Damit der Tag mit einem guten Cappuccino, Espresso oder einem Latte Macchiato beginnen kann – denken Sie daran: Die Maschine regelmäßig reinigen. Es lohnt sich!

Bildquellenangabe:
© Firma V – Fotolia.com