Espressokocher

Espressokocher in silberEspressokocher stellen für den Fan des Espressos eine sehr gern genutzte Alternative zu herkömmlichen Espressogeräten dar. Mit diesem klassischen Gerät werden Sie in die Lage versetzt Ihren Espresso so zuzubereiten, als ob das Getränk in einem italienischem Café hergestellt wurde. Es gibt Variationen in unterschiedlichen Größen; von zwei, vier oder mehr Tassen werden hier Varianten angeboten.

Die Kocher in Kantenform sind jeweils komplett aus Aluminium oder Edelstahl gefertigt. Ihr ursprüngliches und immer wieder gerne genutztes Design, sieht mit der achteckigen-Form sogar etwas eigenwillig aus.

Mit einem solchen Espressokocher können Sie einen aromatischen Espresso selbst kreieren. Entscheidend dafür ist die Auswahl der entsprechenden Kaffee-Mischung.

Funktions- und Konstruktionsweise eines Espressokochers

Der Espressokocher besteht aus drei wesentlichen Grundbestandteilen. Im Unterteil, das ist der sogenannte Kessel; wird Wasser eingefüllt. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Wasserstand nicht mehr als etwa Dreiviertel der Behälterhöhe übersteigt.

Das Oberteil des Kochers besitzt ein integriertes Steigrohr, durch welches das heiße Wasser in die obere Kammer befördert wird. Ergänzt wird der Espressokocher mit einem Feinsieb. Der aufklappbare Deckel bildet mit dem Henkel den oberen Abschluss vom Kocher.

Bevor der Kocher einsatzbereit ist, wird das Oberteil auf das Unterteil aufgeschraubt. Im dazwischen liegenden Trichtereinsatz, den Sie vorher auf das Unterteil setzen, befindet sich ein Sieb. In diesen Siebträger füllen Sie Ihr Espressopulver ein. Unten am Siebträger ist ein Rohr angebracht, das nun in den Wasserkessel (den unteren Teil) des Kochers, hineinragt.

Der Vorgang zur Herstellung von Espresso mit einem Espressokocher:

  • das Gerät wird auf eine Herdplatte gestellt
  • das erhitzte Wasser steigt mit hohem Druck über den Siebträger-Einsatz zum Kaffeepulver
  • das Pulver wird dadurch durch das Sieb vom Oberteil gepresst
  • der fertige Espresso wird über das Steigrohr in das Oberteil des Kochers gedrückt
  • dort wird der Kaffee warmgehalten; und kann bequem über den Klappdeckel und integriertem Ausguss eingeschenkt werden

Im Wasserkessel befindet sich ein Überdruck-Sicherheitsventil. Dadurch kann heißer Wasserdampf austreten; sollte beispielsweise ein Sieb oder das Steigrohr verstopft sein.

Flexible Nutzungsmöglichkeiten

Da ein Espressokocher auf Herdplatten gestellt und erwärmt wird, bietet sich dieses Gerät auch für Ihre Camping- beziehungsweise Outdoor-Aktivitäten an. So sind tragbare Herdplatten, die mit Gasflaschen betrieben werden, genauso wie Kochstellen in Wohnmobilen geeignet, um auch unterwegs Ihr Lieblingsgetränk herzustellen.

Mit bewährten Funktionen ist diese Art der Espressozubereitung für den Kaffeegeniesser immer noch aktuell. Folgende Merkmale zeichnen den Espressokocher aus:

  • altbewährte Herstellungsart für den Espresso-Fan
  • lange Haltbarkeit durch hochwertiges Material
  • stabile Ausführung für hohen Wasserdruck
  • für viele Herdarten geeignet
  • integriertes Sicherheitsventil
  • patentierter Kunststoffgriff für problemloses Handling
  • Kaffeebereiter und Kanne in einem

Preisgestaltung

Preislich bewegen sich die Modelle von etwa EUR 10,- für kleinere Ausführungen, über die größeren Versionen für vier oder sechs Tassen von Markenanbietern wie Bialetti und Cloer, bis hin zu EUR 30,- oder teilweise über EUR 50,-.

Qualität zeichnet sich auch beim Espressokocher immer aus. Achten Sie daher auf qualitativ hochwertige Geräte, die vom Preis her zwar etwas höher angesiedelt sind als vergleichbare Billigprodukte. Dies zahlt sich durchaus aus, und macht sich in der langen Haltbarkeit bemerkbar.

Bildquellenangabe:
© euthymia – Fotolia.com